Verwendung von Kürbiskernen

Verwendung von Kürbiskernen

Frische Kürbiskerne verarbeiten


Die Herbstzeit und vor allem Halloween gelten als Kürbiszeit. Jedes Jahr machen die Menschen aus den roten oder orangefarbenen Kürbishüllen kleine Kunstwerke, verwandeln sie in leuchtende Monster mit dreieckigen Nasen, Augen und Mündern. Das Fruchtfleisch wird in Aufläufen, Suppen oder auch Kuchen verarbeitet. Von den Kürbissen bleiben meist die Kerne übrig, weil niemand weiß, wie er sie verwenden soll und wie wertvoll Kürbiskerne eigentlich sind. Den Geschmack von Kürbiskernen kann man als leicht nussig beschreiben. Durch den großen Anteil an Öl schmecken sie beim Kauen angenehm cremig.

 

Welche Inhaltsstoffe haben Kürbiskerne?

Der Kürbis zählt ja zur Familie der Gemüse und gerade die im Fruchtfleisch enthaltenen Kürbiskerne sind prall gefüllt mit wichtigen Inhaltsstoffen. Sie enthalten neben Provitamin A auch die Vitamine B, C und E. Außerdem finden sich in Kürbiskernen ungesättigte Fettsäuren, welche sich positiv auf das menschliche Gehirn, das Herz sowie die Gefäße auswirken. Kürbiskerne enthalten auch Kalzium, Eisen, Magnesium, Zink und Selen. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen zählen allerdings die so genannten Phytosterine bzw. Phytosterole (Pflanzensteroide, die Ähnlichkeit mit Testosteron besitzen), welche bei Beschwerden mit der Prostata und der Blase nachweislich heilend wirken. Daneben enthalten die Kerne viele Mineralstoffe, Ballaststoffe und Spurenelemente. Außerdem besitzen Kürbiskerne einen relativ hohen Fettanteil.

 

Verwendung der Kürbiskerne in der Medizin

Viele Heilpraktiker sind schon lange überzeugt, dass Kürbiskerne einen positiven Effekt auf Blase und Prostata besitzen. Inzwischen empfehlen auch Schulmediziner die Kerne bei unterschiedlichsten Beschwerden. Wissenschaftlich nachgewiesen ist z. B., dass die Anwendung der Kerne des Arzneikürbis (Cucurbita pepo) Beschwerden wie eine Reizblase oder Blasenschwäche wirksam lindern können. Zudem werden Arzneimittel aus Kürbiskern bei gutartigen Vergrößerungen der Prostata (Fachbegriff: Benigne Prostatahyperplasie BPH) eingesetzt und erzielen gute Ergebnisse. Das in Kürbiskernen enthaltene Serotonin ist als stimmungsaufhellendes Mittel in den Wintermonaten bekannt. Die Universität Würzburg verlieh dem Kürbis übrigens im Jahre 2005 den Titel "Heilpflanze des Jahres".

 

Kürbiskerne in der Küche

Neben dem Einsatz der Kürbiskerne in der Medizin gelten die Kerne schon seit Jahrtausenden als schmackhafte Nascherei oder Zutat in verschiedensten Gerichten. Vor allem Menschen des Orients und des arabischen Kulturkreises wissen Kürbiskerne schon immer zu schätzen. Dort werden sie geröstet und zum allgegenwärtigen Tee gereicht oder einfach zwischendurch gegessen. In Europa werden Kürbiskerne ebenfalls schon lange in Backstuben und Küchen geschätzt. Vor allem in Österreich und besonders in der Steiermark finden die dunkelgrünen Kürbiskerne ihren Platz bei der Zubereitung von Spezialitäten. Wer kennt nicht das wertvolle, grüne Kürbiskernöl aus dieser Region. Viele Menschen, nicht nur Gesundheitsbewusste oder Feinschmecker, nutzen die leckeren und gesunden Kürbiskerne, indem sie sie zu einem Bestandteil der Ernährung machen. Man kann sie als Kürbiskernbrötchen ebenso essen, wie im Müsli oder Salat. Inzwischen sind sie auch ein fester Bestandteil der veganen Küche, in der sie als Brotaufstrich, im Brotteig oder vielen anderen Gerichten Verwendung finden.

Um die Kürbiskerne weiter verarbeiten und als Zutat für die verschiedenen Gerichte nutzen zu können, müssen sie zunächst einmal aus dem Fruchtfleisch des Kürbis herausgelöst werden. Wie funktioniert dies am einfachsten?

 

Wie löst man die Kürbiskerne heraus und säubert sie?

Um den Halloween-Kürbis von innen beleuchten zu können, muss zuerst das Fruchtfleisch heraus gekratzt werden. In diesem meist schleimigen Fleisch sind die Kürbiskerne enthalten. Damit man nur die Kerne übrig behält, benötigt man eine große Schüssel mit kaltem Wasser. Dann löst man die Kerne aus der Fruchtfleisch-Masse mit den Fingern heraus und wäscht die noch am Kern hängenden Fasern in der Wasserschüssel ab. Die sauberen Kerne legt man auf ein trockenes Tuch und rubbelt dann noch die letzten verbliebenen Faserreste mit dem Tuch ab. Anschließend müssen die Kerne trocknen und können dann weiter verarbeitet werden. Für das Trocknen kann entweder die Sonne oder auch der Backofen genutzt werden, wobei der Ofen eine maximale Temperatur von 40 Grad haben darf.

 

Geschälte Kürbiskerne

Kürbiskerne werden gerne geschält und dann in Salaten, Gebäck oder anderen Speisen verwendet. Am einfachsten lassen sie sich von der Schale befreien, wenn man die schmale Seite der Kerne zwischen die Zähne nimmt und leicht zubeißt. Durch den Druck platzt die Schale auf und man kann den Kern ganz einfach aus der Schale nehmen. Die zweite Variante ist etwas aufwendiger und man benötigt eine Pfanne sowie eine kleine Schere. Zuerst werden die Kerne in der Pfanne ohne Öl oder Fett angeröstet. Anschließend kann man die Kerne auf der Seite aufschneiden und schließlich die Schale mit den Fingern aufbrechen und die Kerne einfach herausnehmen. In dieser Form können die Kürbiskerne als Zutat im Salat, Gebäck oder anderen Gerichten verarbeitet werden.

 

Frische Kürbiskerne rösten im Ofen

Will man Kürbiskerne rösten, so ist es wichtig, sie möglichst frisch und schnell zu verarbeiten, damit sie ihre wertvollen Inhaltsstoffe behalten. Zu Rösten benötigt man lediglich ein Backblech, auf dem man die gereinigten Kerne verteilt, nachdem man sie in einer Schüssel mit 1 bis 2 Esslöffel Öl sowie Gewürzen (Salz, Pfeffer, Chili, Oregano, Paprika, Thymian, Knoblauch) vermischt hat. Der Ofen wird auf etwa 180 Grad vorgeheizt. Anschließend breitet man die geölten und gewürzten Kürbiskerne auf einem Backpapier aus und lässt sie für 20 bis 25 Minuten im Backofen. Damit sie gut geröstet werden, wendet man die Kerne nach circa 10 Minuten. Die fertig gerösteten Kerne füllt man in ein luftdicht verschließbares Glas, so halten sie sich länger und bleiben knackig.

 

Karamellisierte Kürbiskerne

Kürbiskerne schmecken auch gut, wenn man ihnen einen süßen Geschmack verleiht. Dazu bietet es sich an, sie zu karamellisieren. Vorher sollten die Kerne geröstet werden. Zum Karamellisieren benötigt man neben einer beschichteten Pfanne und den gerösteten Kürbiskernen noch 1 Esslöffel ÖL, 2 Esslöffel Zucker, sowie 1 Prise Salz. Um die Kerne zu karamellisieren, gibt man einen Esslöffel Öl in die Pfanne und erhitzt es bei mittlerer Temperatur. Die gerösteten Kerne kommen dann mit einer Prise Salz und zwei Esslöffeln Zucker in die Pfanne und werden gerührt, bis der Zucker karamellisiert. Man erhält einen noch besseren Geschmack, indem man die karamellisierten und noch heißen Kürbiskerne in einer Mischung aus verschiedenen Gewürzen (Ingwerpulver, Cayennepfeffer, drei Prisen Zimt und Kreuzkümmel, drei Esslöffel Zucker, drei Prisen Salz) wälzt. Zum Abkühlen tut man die Kürbiskerne einfach auf ein Blech oder einen Teller.