Drucken

Schwarze Kürbisse - DIY

Schwarze Kürbisse - DIY


An Halloween dürfen Kürbisse einfach nicht fehlen. Die liebevoll geschnitzten Deo-Klassiker, die mit lustigen Grimassen oder gruseligen Fratzen versehen sind, setzen zum Herbstausklang vielfältige orange Akzente. Dabei wirken sie meist sehr kindlich und vergnügt und verleihen dem eigentlich unheimlichen Anlass eine fröhliche Atmosphäre. Mit ein wenig Farbe kann das Erscheinungsbild von Kürbissen jedoch drastisch verändert werden – schwarz glänzend werden sie bei jeder Halloween-Party zu einem ungewöhnlichen und stilvollen Hingucker.

Kürbisse vorbereiten

Bevor das eigentliche Bemalen beginnen kann, müssen natürlich geeignet Kürbisse ausgewählt werden. Die Größe und Sorte ist dabei unerheblich. Gerade, wenn mehrere Kürbisse bemalt werden sollen, können unterschiedliche Formen ein interessantes Bild abgeben. Wichtig ist, dass die Früchte möglichst frisch sind und keine faulen Stellen aufweisen, damit sie möglichst lange haltbar sind. Außerdem sollte die Oberfläche glatt und unbeschädigt sein, da eine raue und unebene Schale nicht nur schwer zu bemalen ist, sondern die Farbe darauf auch meist sehr schlecht hält. Außerdem müssen die Kürbisse natürlich völlig sauber sein. Zum Reinigen sollten sie aber auf keinen Fall mit einer Bürste abgeschrubbt werden. Stattdessen können sie mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Anschließend müssen die Kürbisse gründlich getrocknet werden. Wenn die Farbe besonders gut anhaften soll, kann eine Sprühversiegelung aufgebracht werden. In Bastelgeschäften sind derartige Versiegelungssprays meist beim Künstlerbedarf zu finden. Auch diese Versiegelung muss vor dem Bemalen vollständig trocknen. Schließlich sollte als Schutz vor eventuellen Farbspritzern noch Zeitungspapier auf dem Tisch ausgebreitet werden.

Mit dem Pinsel oder der Sprühdose

Für das Bemalen selbst gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Methoden. Ein einzelner, nicht zu großer Kürbis kann ganz einfach mit einem Pinsel schwarz bemalt werden. Wenn bei einem großen Kürbis aber eine sehr gleichmäßige Färbung erreicht werden soll oder mehrere Kürbisse die Farbe wechseln sollen, empfiehlt sich Sprühfarbe, da sich damit sehr viel Zeit sparen lässt. Anders als beim Malen mit dem Pinsel muss aber beim Sprühen der Stil des jeweiligen Kürbisses vorher exakt abgeklebt werden, damit dieser nicht versehentlich ebenfalls eingefärbt wird, sondern als Kontrast seine ursprüngliche Farbe beibehält. Bei beiden Methoden sollte aber nie der ganze Kürbis auf einmal, da er sonst auf dem Untergrund festklebt. Außerdem können je nach Oberfläche und verwendeter Farbe zwei bis drei Farbschichten notwendig sein, bis kein Orange mehr hindurch schimmert und der Kürbis gleichmäßig schwarz glänzt. Am besten eignen sich zum Bemalen von Kürbissen Acrylfarben, und eine abschließende Klarlackschicht erhöht sowohl den Glanz als auch die Haltbarkeit.

Schlicht oder aufwändig – und immer kreativ

Bereits durch die ungewöhnliche schwarze Farbe wirken die bemalten Kürbisse äußerst auffällig. Sie können mit den unterschiedlichsten weiteren Halloween-Dekorationen kombiniert werden und so für ein passendes Ambiente sorgen, sind aber auch für sich alleine bereits echte Hingucker. Es spricht aber auch nichts dagegen, sie weiter zu verzieren. Statt der üblichen Schnitzereien können beispielsweise gruselige Grimassen oder andere Halloween-Motive in Weiß oder Orange aufgemalt werden. Dazu werden am besten feine Pinsel verwendet, damit auch die kleineren Details exakt werden. Wer nicht frei malen möchte, kann sich auch aus Papier eine Schablone anfertigen, um so das geplante Motive auf den Kürbis zu übertragen. Auch hierfür eignen sich am besten Acrylfarben. Da das Schwarze bei helleren Farben zunächst immer durchscheint, sind bei diesen zusätzlichen Bemalungen auf jeden Fall mehrere Schichten notwendig. Gerne können aber auch zusätzliche Materialien verwendet werden. Mit schwarzen Pappohren, gruselig gelben Augen und weißen Pfeifenreinigern wird aus einem Kürbis problemlos eine schwarze Katze, die an Halloween die Geister fern hält.