Drucken

Smoothies mit Kräutern - Kräutersmoothies

Smoothies mit Kräutern - Kräutersmoothies

Smoothies mit Kräutern - Kräutersmoothies

Kräuter als Bereicherung für Smoothies

Die vitamin- und mineralstoffreichen Smoothies können zudem recht energiereich sein, sie lassen sich gut selbst zubereiten und sind nach wie vor in Mode. Den besonderen Kick erfährt ein Smoothie durch frische Kräuter. Viele Küchenkräuter von Descena eignen sich für grüne und auch für die gesunden, erfrischenden, roten Smoothies aus Obst, die dadurch eine ganz besondere geschmackliche Note erhalten. 

Selbst gemachte Smoothies mit Kräutern sind besonders gesund

Wie fast jeder moderne Trend kommt auch der Smoothie aus den USA. Das englische Wort "smooth" bedeutet übersetzt in etwa "sanft, weich oder cremig". Genau diese Konsistenz ergibt sich, wenn man Früchte mit einem Mixer in einen Mus verwandelt, der aufgrund seiner großen Oberfläche in der Mundschleimhaut ein besonders volles, intensives Geschmackserlebnis entfaltet. Ist das entstandene Fruchtpüree zu dickflüssig, wird die Viskosität einfach mit Wasser, Milch oder Eiswürfel verringert. 

Sehr gesund ist ein Smoothie immer dann, wenn frische, naturbelassene, qualitativ hochwertige Lebensmittel möglichst in Bioqualität verwendet werden und das Getränk unmittelbar nach der Zubereitung getrunken wird. Lässt man es stattdessen stundenlang in einem keimbeladenen Raum oder im Sonnenlicht stehen, tut man sich damit nicht viel Gutes an. Wer meint, dass ein Smoothie mit Zucker beziehungsweise zuckerhaltigem Saft besser schmeckt, irrt nicht nur, er tappt auch in die allgegenwärtige Zuckerfalle. Um sicherzugehen, was wirklich drin ist im Smoothie, machen sie das Getränk am besten immer selbst. 

Fertigsmoothies aus dem Supermarktregal sind meistens für eine bessere Haltbarkeit erhitzt worden, wobei der Totalverlust der Vitamine bereitwillig hingenommen wird. Um diesbezüglich einen gewissen Ausgleich zu schaffen, werden dann im Nachhinein künstliche Vitamine zugesetzt. 

Frische Kräuter sind genau das Richtige für Smoothies

Kräuter tragen zusätzliche Vitalstoffe und Minerale in die Smoothies ein. Durch die Aromen duften und schmecken sie frisch und würzig, was gerade im Sommer besonders belebend ist. Während der kalten Jahreszeit stellen die um Kräuter bereicherten Smoothies eine wichtige Vitaminquelle dar, die das strapazierte Abwehrsystem enorm unterstützt und so manchen grippalen Infekt abwehrt. Die schwerste Zeit für unseren Körper ist stets der Vorfrühling, also jene Phase, wenn der lange Winter endlich zu Ende geht, aber das immer noch anhaltend nasskalte, windige Wetter unsere letzten Energiereserven überfordert. Wohl dem, der dann einen direkten Zugriff auf seine frischen, selbst gezüchteten Küchenkräuter hat. 

Es geht dabei aber nicht nur um die aromatischen Vitamine der Kräuter, sondern ihre gesundheitsfördernde Wirkung ergibt sich auch aus ihren regulierenden Eigenschaften in Bezug auf unsere Verdauung. Im Ergebnis tragen Kräuter zur Entschlackung und zur Eindämmung entzündlicher Prozesse im Körper bei. Zuckerfreie, kalorienarme Smoothies kann man im Grunde nicht "überdosieren". Was zu viel des Guten ist, wird einfach nur ungenutzt ausgeschieden. 

Zubereitung von Smoothies

Es ist ein schnelles Unterfangen mit überschaubarem Aufwand. Viel mehr als frische Zutaten, ein Messer mit Brettchen und ein Mixer wird dazu nicht benötigt. Zunächst werden das Obst und die Kräuter (es darf auch Gemüse dabei sein) in kleine Stücke geschnitten. Die Kräuter werden möglichst noch etwas gedrückt, damit die ätherischen Öle freigegeben werden.

Die hier präsentierten Smoothie-Rezepte mit Kräutern sollten eher als Basisideen aufgefasst werden, denn alle Zutaten lassen sich natürlich ganz nach den eigenen Vorlieben austauschen oder noch weiter verfeinern. Auch ist die Konsistenz des Getränks reine Geschmackssache. Es sollten aber alle Zutaten möglichst frisch sein und der Smoothie muss kalt serviert werden. 

Roter Smoothie mit marokkanischer Minze

Zutaten

  • eine Kiwi
  • eine Birne
  • eine Orange
  • ein Granatapfel
  • fünf Stängel marokkanische Minze
  • zwei Datteln
  • 0,1 Liter Wasser
  • fünf oder sechs Eiswürfel

Die marokkanische Minze hat grünliche, feine, weiche Blätter und schmeckt etwas milder als herkömmliche Pfefferminze. Sie wird zunächst gewaschen und dann ohne Stängel grob gehackt. Die Birne ebenfalls waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die geschälte Kiwi ebenfalls in Stücke schneiden. Die Datteln werden entkernt und klein geschnitten. Sie geben dem Smoothie mehr Konsistenz und eine angenehm milde Süße. Der Granatapfel lässt sich gut durch eine elektrische Zitruspresse auspressen. Auch die Orange wird ausgepresst. Alles zusammen wird mit etwas Wasser, frisch ausgepresstem Saft und Eiswürfeln verdünnt und im Mixer zerkleinert.

Grüner Smoothie mit Petersilie

Zutaten

  • fünf Stängel glatte Petersilie
  • eine Banane
  • ein Apfel
  • 125 Milliliter Wasser
  • fünf oder sechs Eiswürfel

Die Äpfel und die Banane schälen. Das Kerngehäuse des Apfels entfernen und dann das Obst in kleine Stücke schneiden. Die Petersilie ohne die Stängel grob hacken. Das Obst und die Petersilie mit Wasser und Eiswürfel im Standmixer pürieren, wobei man mit der niedrigsten Stufe beginnt, um langsam höher zu schalten.

Joghurt-Smoothie mit Petersilie

Zutaten

  • 125 Gramm Joghurt
  • 125 Milliliter Mineralwasser
  • fünf Stängel glatte Petersilie
  • den Saft einer viertel Zitrone
  • drei oder vier Eiswürfel
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack

Die Petersilie waschen und ohne die Stängel klein hacken. Gemeinsam mit den Eiswürfeln, Pfeffer, Salz, Zitronensaft und Joghurt durchmixen. Mit dem Mineralwasser auffüllen und gut verrühren. 

Petersilie ist sehr viel mehr als nur grüne Deko am Tellerrand, denn sie hat eine entwässernde Wirkung, was Nieren- und Blasensteinen vorbeugt und zugleich Giftstoffe und Bakterien aus dem Körper ausschwemmt. Petersilie ist blutbildend, sie stärkt das Herz und löst Cholesterin aus den Venen. In der Folge stellt sich ein belebender Effekt ein, der sich auch auf die Libido von Mann und Frau positiv auswirkt. Gerade diese Seite der Petersilie war den alten Griechen ein Dorn im Auge, lenkte doch die Petersilie die Krieger nur allzu oft von ihrer eigentlichen Aufgabe ab.