Drucken

Pflegetipps Basilikum im Topf

Pflegetipps Basilikum im Topf

Pflegetipps Basilikum im Topf

Die besten Pflegetipps für Basilikum im Topf

Frische Küchenkräuter sind eine Bereicherung für jedes Gericht. Basilikum, botanisch Ocimum basilikum, ist aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken. Damit sich das Küchenkraut auch länger im Topf wohlfühlt, gibt es einiges zu bedenken. Wir haben die besten Pflegetipps für Sie zusammengefasst.

Gute Gärtnereiqualität: nach dem Kauf wohlauf

Wer sich gerne ein Basilikum-Töpfchen zum Kochen in die Küche stellt, kennt das Problem. Beim Kauf sehen die Pflanzen lecker, kräftig und gesund aus, aber nach wenigen Tagen zu Hause ist es aus mit der grünen Pracht. Die Blätter fangen an, herabzuhängen und der Glanz im Grün wird weniger. Es dauert nicht lange und die Pflanze schaut traurig aus, obwohl sie gegossen wurde. Gerade bei Töpfen aus dem Supermarkt, die einiges nach ihrer Aufzucht hinter sich haben oder in deutlich zu kleinen Töpfen stecken, geht dieser Vitalitätsabbau meistens besonders schnell. Daher lohnt es sich, auf Kräutertöpfe zurückzugreifen, die direkt aus der Gärtnerei kommen. Doch auch hier ist zu bedenken, dass das aromatische Basilikum keine Zimmerpflanze ist. Mit der richtigen Pflege kann es aber langfristig auch im Topf viel Freude bereiten.

Größer Umtopfen und gutes Substrat

Nach dem Kauf sollten Basilikumpflanzen, die sogenannte Tiefwurzler sind, umgetopft werden. Ein größeres Gefäß gibt den Wurzeln die Möglichkeit, sich richtig zu entfalten. Für eine gute Entwicklung benötigen die Pflanzen in etwa das Dreifache an Platz als sie in den Verkaufstöpfen haben. Daher die Pflanzen in einem größeren Topf teilen oder eine Pflanze auf drei Töpfe in der gleichen Größe aufteilen. Dies regt das Pflanzenwachstum an. In einem größeren Pflanzgefäß trocknet zudem die Pflanzerde nicht so schnell aus. Das Substrat bzw. die Zusammensetzung der Pflanzerde ist ebenfalls ein ganz wichtiger Faktor. Beim Basilikum sollte das Substrat humushaltig, locker und durchlässig sein. Der Säuregehalt des Bodens sollte zwischen 5,5 und 6,5 liegen. Wobei es beim Säuregehalt eher selten zu Auffälligkeiten kommt.

Perfekter Standort und solider Schutz

Das, zur Familie der Lippenblüttler gehörige, Basilikum benötigt einen warmen und eher sonnigen Platz. Im Halbschatten ist es, vor allem, an heißen Sommertagen ebenfalls gut aufgehoben. Die Außentemperaturen sollten nicht unter 12°C sinken. Eine Zeitlang kann der Platz auch die Fensterbank sein, solange die Pflanze nicht in Zugluft steht. Langfristig ist allerdings der Garten, der Balkon oder die Terrasse sinnvoller. Die Pflanze benötigt draußen einen Standort, der sie vor Umwelteinflüssen, wie Hitze, Kälte oder Sturm schützt. Dennoch entwickeln sich die Basilikumpflanzen draußen kompakter und stabiler durch die fortwährenden Berührungen mit Luft und Wasser. Da die Pflanzen drinnen weder Regen noch Wind ausgesetzt sind, tut es ihnen in der Tat gut, wenn sie mehrmals am Tag auf der Fensterbank gestreichelt werden. Auf dem Balkon oder der Terrasse sind mehrere Kübel mit unterschiedlichen Kräuterpflanzen nebeneinander ein kleiner Hingucker. Zudem duften sie ganz wunderbar. 

Gießen und Scheiden für das perfekte Aroma

Je nach Wetterlage darf das regemäßige Gießen nicht vernachlässigt werden, wenn sich das Basilikum gut entwickeln soll. Auch ein lebensmittelgeeigneter Dünger kann die Pflanzen im Freien mit unterstützen. Beim Gießen geht man von einer Wasserversorgung von etwa 10 % des Topfvolumens aus. Häufig haben den gängigen Kräutertöpfe ein Fassungsvermögen von 1.000 ml. In diesem Fall würde die Basilikumpflanze 100 ml Wasser pro Tag benötigen, damit sie aromatisch wächst und kräftig bleibt. Zu viel Wasser ist aber auch nicht gut. Im Gefäß darf keine Staunässe entstehen. Weder auf der Fensterbank, noch im Freien. Gerade beim empfindlichen Basilikum kann sich durch zu viel Wasser an den Stielenden schnell Grauschimmel bilden. Für Töpfe im Freien wartet man am besten mit dem erneuten Gießen, bis die Pflanzerde oberflächlich bereits abgetrocknet ist. Kräuter sollten zudem immer an den Triebspitzen geschnitten werden. Entweder mit einem kleinen Küchenmesser oder einer Kräuterschere. Beim Basilikum ist dies besonders wichtig, damit die Pflanze nicht anfängt, zu blühen. Die Blüten führen sonst zu Einbußen beim arttypischen Aroma des Basilikums.