Drucken

Natürliche Körperpflege mit Kräutern

Natürliche Körperpflege mit Kräutern

Natürliche Haut- und Haarpflege mit Küchenkräutern von Descena

Küchenkräuter bereichern mit ihren würzigen Aromen unsere Gerichte und sind darüber hinaus in der Naturheilkunde für ihre spezifischen gesundheitsfördernden Wirkungen bekannt. Die frischen Kräuter von Descena, die sogar auf Ihrer Fensterbank auf kleinstem Raum wachsen und gedeihen, können aber noch viel mehr. Es sind günstige, nachwachsende Rohstoffe für die Eigenproduktion von Naturkosmetika, Tee, Tinkturen oder belebender Gesichtsmasken. Wer gute, gesunde Kosmetikprodukte will, muss nicht in die Drogerie gehen, sondern nur die Hand bis zur Fensterbank ausstrecken oder maximal ein paar Schritte in den eigenen Garten unternehmen. 

Melisse reinigt und beruhigt die sensible Haut

Die Melisse stammt zwar aus Asien, ist aber schon lange eine Bereicherung in unseren Gärten. Wegen ihres frischen Duftes kennen wir sie auch unter dem Namen Zitronenmelisse. Viele verwenden sie gern zur Verbesserung der Raumluft. Darüber hinaus verfügt die Melisse über eine beruhigende sowie über eine antibakterielle Wirkung. Wer sich mit Melissentee wäscht, befreit seine Haut von Unreinheiten, das ist im Sinne eines Schönheitsmittels schon lange bekannt. Gerade die reifere Haut profitiert davon, wenn Rötungen oder Irritationen damit einfach weggewaschen werden. Der Tee ist leicht herzustellen, indem ein Teelöffel mit getrockneter Melisse beziehungsweise circa acht frische Blätter von Ihrem Topf auf dem Fensterbrett lediglich mit kochendem Wasser übergossen werden. Diese Tinktur lässt man zehn Minuten ziehen, um sie dann durchzusieben. 

Eine frische, klärende Gesichtsmaske aus Zitronenmelisse

Mit dem folgenden Rezept werden Unreinheiten vertrieben und die Haut gepflegt, beruhigt und geglättet. 

Zutaten:

  • circa 150 Gramm Quark
  • ein Teelöffel Kieselerde-Pulver
  • ein Teelöffel Honig
  • circa acht frische Blätter Zitronenmelisse

Zubereitung:

  1. Die Zitronenmelisse klein schneiden und zusammen mit der Kieselerde und dem Honig in den Quark geben.
  2. Alles gut verrühren.
  3. Die glatte Masse dann auf das Gesicht auftragen.
  4. Circa 15 Minuten einwirken lassen, danach lauwarm abspülen

Rosmarin für reine Haut und glänzendes Haar

Das wohlschmeckende Rosmarin stammt aus dem Mittelmeerraum. Heute ist es im heimischen Kräutergarten gang und gäbe. In der Naturheilkunde wird es wegen seiner anregenden Wirkung gern gegen niedrigen Blutdruck eingesetzt. Aber auch die Schönheit kommt bei diesem Heilkraut nicht zu kurz. Hierbei geht es um seine klärende Wirkung für Haut und Haar.

Bei fettigem Haar hilft eine Rosmarintinktur, die auf der Kopfhaut nach dem Waschen einmassiert wird. Die Tinktur ergibt sich aus circa zehn Rosmarinzweigen, die mit kochendem Wasser aufgegossen werden. Nach ungefähr zehn Minuten Ziehzeit kann durchgesiebt werden. Die Wirkung verstärkt sich, wenn man die Rosmarinzweige in Apfelessig durchziehen lässt. Die Tinktur kann über Nacht auf die Haare einwirken. Die Öle, die im Rosmarin enthalten sind, beruhigen die Kopfhaut und sorgen für ein Verschwinden von Schuppen. 

Herstellung der Rosmarin-Spülung:
Zwei oder drei Esslöffel getrocknete Rosmarinblätter beziehungsweise drei oder vier frische Rosmarinzweige in einen halben Liter kochendes Wasser geben und sogleich zehn Minuten ziehen lassen, absieben und abkühlen lassen. In lauwarmem Zustand als Haarspülung verwenden, aber danach nicht mehr ausspülen. Diese Anwendung kann mehrere Wochen lang so erfolgen.

Das Meersalz-Kräuter-Bad macht schöne Haut

Rosmarin und Pfefferminze beruhigen und reinigen die Haut, dieses Mal als Badezusatz-Anwendung. Dazu besorgen wir uns für die Badewanne eine Packung Meersalz (Drogerie, Apotheke). Zusätzlich kommt je eine Handvoll Rosmarin- und Pfefferminzblätter ins Badewasser. Beim Baden wird auf diese Weise überschüssiges Hautfett abgelöst und die Haut wird beruhigt und gleichzeitig erfrischt. 

Salbei macht die Zähne weiß

Auch Salbei kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, lässt sich bei uns aber ebenfalls gut anpflanzen. Es ist wirklich ein reinliches Kraut, denn damit können Sie Ihre Zähne putzen und Ihre Haut reinigen. Wer viel Tee trinkt, kenn das Problem der leicht verfärbten Zähne. Wer dann sehr intensiv mit Zahnpasta putzt, kann seinen Zähnen schaden, weil Zahncremes meistens winzige Partikel enthalten, die den Zahnschmelz wie Sandpapier abschmirgeln. Eine sehr gute Reinigungsalternative ist deshalb das Salbeiblatt, mit dem Sie Ihre Zähne abreiben können und wieder richtig weiß kriegen.

Fettige Gesichtshaut fragt geradezu nach einer Salbei-Tinktur. Dazu übergießen Sie einen Teelöffel mit getrocknetem Salbei oder zwei frische Salbeiblätter mit kochendem Wasser. Wenn die Temperatur der Tinktur auf ein erträgliches Maß heruntergekühlt ist, benetzen Sie damit ein Tuch, das Sie dann mindestens fünf Minuten lang auf Ihr Gesicht einwirken lassen. Natürlich lassen sich auch fettige Haare so behandeln. 

Thymian ist Balsam für trockene Hände

Auch dieses Gewürz wirkt desinfizierend und wird immer wieder gern als natürliches Hustenmittel verwendet. Als Hautpflegemittel ist es dann sehr gut geeignet, wenn man es verträgt. Manche reagieren auf die ätherischen Öle des Thymians mit Hautrötung beziehungsweise brennender Haut. Beim ersten Mal also nur auf einer kleinen Hautstelle probieren. 

Sehr gut hilft Thymian bei rissigen Händen. Zu diesem Zweck übergießen Sie einen Teelöffel mit getrocknetem Thymian oder vier frische Zweige mit 500 Milliliter kochendem Wasser. Lassen Sie die Tinktur so über Nacht stehen. Am nächsten Morgen können Sie die Flüssigkeit noch mit Alaun (Apotheke) verfeinern. Übrigens eignet sich diese Mischung auch sehr gut für ein Fußbad, um lästigen Fußgeruch loszuwerden.