Drucken

Kräuter gegen den Winterblues - Mit dem richtig...

Kräuter gegen den Winterblues - Mit dem richtigen Kraut zur besseren Laune


Alle Jahre wieder schlägt die Kälte und der Lichtmangel des Winters auf unsere Gemüter. Nass - kaltes Wetter strapaziert Haut, Atemwege und - nicht zuletzt - die gute Laune. Wir werden anfälliger für Infekte, fühlen uns müde, schlapp oder gereizt. Ein Urlaub im Süden wäre jetzt schön! Dabei gibt es einen viel einfacheren Weg um neue Energie und Lebensfreude zu tanken. 
Verschiedene Heilkräuter können eine positive Wirkung auf unser Immunsystem und unsere Stimmung haben. Oft hilft schon der blumige Duft, der beim Aufguss der Kräuter in die Nase steigt, sich zu entspannen und sich wieder wohler in der eigenen Haut zu fühlen. 

Ein wunderbares Heilkraut ist die Zitronenmelisse. Ihr erfrischender Zitrusduft, vertreibt schnell trübsinnige Gedanken, entspannt, kann Unruhe und Nervosität verringern. 
Johanniskraut wird eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt. Nicht zuletzt erinnern die gelben Blüten an die Wärme der Sonnenstrahlen. Hier gilt zu beachten: Bei längerer Einnahme kann es zu erhöhter Lichtempfindlichkeit der Haut kommen.
Kaum jemand weiß, dass auch Majoran eine nervenstärkende Pflanze ist. Majoran wirkt antibakteriell und beruhigend. Es ist nicht nur ein wohlschmeckendes Gewürz für Fleischgerichte, sondern kann auch bei Erkältungen und Husten, sowie bei Nervenschwäche und Schlaflosigkeit zum Einsatz kommen. 
Durch die mangelnde Bewegung an der frischen Luft und unter dem permanenten Einfluss von künstlichem Licht, kann auch der Schlaf-Wach-Rhythmus ins Ungleichgewicht geraten. Das äußert sich in Ein- bzw. Durchschlafstörungen. Baldrian, Hopfen und Lavendel unterstützen hier Körper und Geist den Alltagsstress loszulassen und in einen wohltuenden und erholsamen Schlaf zu sinken. 
Zu Recht werden Gerichte im Winter besonder stark und deftig gewürzt. Gewürze und Kräuter beleben die Sinne und wärmen den Körper von innen. Rosmarin tonisiert, wirkt entspannend und krampflösend. Es ist somit das ideale Kraut für winterliche Gute-Laune-Gerichte. 

Wer schlechte Laune hat, wird auch leichter krank. Denn Psyche und Immunsystem sind eng miteinander verknüpft. Erkältungskrankheiten sind deshalb ein weiterer Stressfaktor in der kalten Jahreszeit. Aber schon mit gängigen Küchenkräutern lassen sich Erkältungssymptome erheblich abmildern. 
Thymian ist besonders bei festsitzendem Husten zu empfehlen. Er wirkt antibakteriell und schleimlösend. Salbeitee wird seit jeher bei Halsschmerzen getrunken oder zum Gurgeln verwendet. 

Generell gilt: Wenn Nervosität, Erschöpfung oder Schlafstörungen über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Ein Fachmann oder eine Fachfrau kann Auskunft geben, ob die erwähnten Heilkräuter zur therapeutischen Anwendung an Kindern, Schwangeren oder stillenden Müttern geeignet sind.