Drucken

Kräuter auf der Fensterbank ziehen

Kräuter auf der Fensterbank ziehen

Kräuter auf der Fensterbank ziehen: Tipps zu Auswahl und Pflege


Frisches Grün auf der Fensterbank zu kultivieren ist praktisch. Die Kräuter wachsen gleich neben dem Herd und stehen sofort zur Verfügung – ein Handgriff genügt. Allerdings kommt nicht jede Pflanze mit den Bedingungen zurecht. Die folgenden Abschnitte zeigen, worauf Sie beim Kauf und bei der Pflege der Kräuter achten müssen.

 

Die Fensterbank: ein besonderes Terrain


Ein Fensterbrett bietet aus Sicht des Menschen einen idealen Standort für Küchenkräuter. Der Platz eignet sich jedoch nicht für alle Pflanzen gleichermaßen. Mit folgenden Bedingungen muss das Kraut zurechtkommen:

 

geringe Luftfeuchtigkeit
Windstille
Wärme
volle Sonne und Heizungsluft an Südfenstern
wenig Licht an Nordfenstern
Kräuter für die Fensterbank: eine Auswahl


Hier einige Beispiele für Pflanzen, die auch auf einem Fensterbrett gedeihen:

 

Basilikum
sibirische Hauspaprika
Sprossen, wie Kresse oder Senf
Minze
Thymian
Oregano
Mini-Cili
Zimmerknoblauch
Rosmarin
Achten Sie beim Kauf unbedingt auf Qualität. Den Basilikum-Stöckchen aus dem Discounter oder Supermarkt eilt der Ruf voraus, dass sie sehr kurzlebig seien. Kein Wunder: Das Gewürz hat bereits eine lange Reise hinter sich, bis es endlich auf Ihrer Fensterbank steht. Nur robuste Pflanzen vom Fachhändler erfüllen das Qualitäts-Kriterium.

 

Standort und Pflege: Darauf kommt es an!


Fensterbank ist nicht gleich Fensterbank. Während zum Beispiel Rosmarin oder Thymian am besten am Südfenster gedeihen, bevorzugt das Basilikum einen Standort ohne direkte Sonne. Als Faustregel gilt: Pflanzen mit frischen und weichen Blättern brauchen gemäßigte Temperaturen und ein leicht feuchtes Klima. Kräuter mit festen Blätter, wie Rosmarin, lieben es sonnig und mögen keine Staunässe.

 

Setzen Sie neue Kräuter in ein passendes Pflanzgefäß und verwenden Sie hochwertige Erde. Kräuter gelten als genügsam. Trotzdem benötigen sie regelmäßige Düngergaben – etwa alle vier Wochen. Verzichten Sie auf synthetischen Dünger.

 

Gießen Sie Ihre Kräuter mäßig, dafür regelmäßig. Die ideale Zeit dafür ist morgens. Bei Hitze freuen sich die Pflanzen über eine tägliche Wassergabe. Bei feucht-kühler Witterung seltener.

 

Sie wollen ein paar Tage verreisen? - Stellen Sie Ihre Kräuter vorsichtshalber auf den Boden. Besonders an Südfenstern besteht die Gefahr, dass Sie bei Ihrer Rückkehr nur mehr vertrocknete Pflanzenreste vorfinden.

 


Schädlinge? – So werden Sie sie los!


Kräuter enthalten ätherische Öle, mit denen sie Schädlinge abwehren. Steht die Pflanze zusätzlich an einem passenden Standort und wird gut von Ihnen versorgt, haben Läuse und Co. kaum eine Chance.

 

Sollten Sie dennoch Schädlinge entdecken, sammeln Sie sie ab und waschen die befallenen Stellen mit einer lauwarmen Lauge (Wasser und Spülmittel).

 

Fazit: Kräuter auf der Fensterbank zu ziehen macht Spaß und ist praktisch. Die Hinweise aus diesem Beitrag helfen Ihnen, sich lange an duftendem Grün zu erfreuen.