Drucken

Blühende Kräuterkästen erstellen

Blühende Kräuterkästen erstellen

 

Es lohnt sich, Küchenkräuter in Töpfen oder Pflanzkästen auf Balkon oder Terrasse zu kultivieren, um das frische Grün immer griffbereit zu haben. Solche Kräuterkästen sind nicht nur eine Wohltat für den Gaumen, sondern können auch optisch eine echte Zierde sein, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt.

 

Blühende Kräuter sind schön und nützlich

Manche Küchenkräuter wie Petersilie und Rucola sollte man besser nicht zur Blüte kommen lassen, da die Pflanzen ihre Kraft in die Blüten stecken und dann kaum weiter Blätter bilden, die für den Kochtopf gepflückt werden können. Doch viele Kräuter können trotz ihrer dekorativen Blütenpracht weiter geerntet werden. Strauchbasilikum, das violett-grüne Blätter und zartlila Blüten hat, ist ein dekoratives Küchenkraut, das den ganzen Sommer üppig blüht. Es lockt nicht nur zahlreiche Bienen und Hummeln an, sondern ist auch hübsch anzusehen. Da es sich relativ schnell zu einem ansehnlichen kleinen Kräuterstrauch entwickelt, pflanzt man es am besten einzeln in einen Topf. Auch Salbei, Rosmarin, Thymianthy, Ysop und Oregano haben blühen schön in Lila- und Blautönen. Mit diesen blühenden Kräutern lassen sich dekorative Kräuterkästen gestalten. Bunter wird es im Kräuterkasten auch, wenn man Schnittlauch blühen lässt. Die dekorativen kugelförmigen Schnittlauch-Blüten sind ebenfalls essbar. Manche Kräuter wie Dill, der recht hoch wird, aber dafür wenig Platz in der Breite verbraucht, sollte man blühen lassen, um die sich nach der Blüte entwickelnden Samen ernten zu können. 
Schick wird ein Kräuterkasten, wenn in der Mitte ein blühendes Rosmarin- oder Lavendelhochstämmchen seinen Platz findet. Die schönen Blüten des Lavendels machen ihn nicht nur zu einem optischen Highlight unter den Kräutern, sondern können auch in der Küche - etwa für Desserts und Süßspeisen - verwendet werden. Ein blühender, mediterran wirkender Kräuterkasten kann etwa in der Mitte hinten ein Rosmarin-Hochstämmchen, daneben Lavendel und Salbei und nach vorne an den Rändern Thymian enthalten. Die duftenden Kräuter blühen teils langanhaltend und wirken auch durch ihr Blattwerk ansprechend. Ein vollsonniger Standort, sparsame Wassergaben und durchlässige Erde ist ideal für einen blühenden Pflanzkasten mit mediterranen Kräutern.

 

Ideale Pflanzenpartner für Kräuter im Pflanzkasten

Ein Pflanzkasten, in dem glatte und krause Petersilie, Rucola, Gartenkresse und Schnittlauch wachsen, kann leicht nach reinem Nutzwert aussehen. Doch wenn man zu den Küchenkräutern ein paar weitere Pflanzen in den Kasten setzt, gewinnt dieser enorm an optischem Reiz. Besonders eignen sich beispielsweise Ringelblumen als Partner für Küchenkräuter: Calendula kann gesät oder als Jungpflanze eingesetzt werden und blüht meist zeitgleich wenn der Lavendel blüht und langanhaltend bis zum Frost. Die Blüten leuchten in Gelb- und Orangeblüten, je nach Sorte gefüllt oder nicht gefüllt, und werten den kleinen Nutzgarten im Pflanzkasten optisch enorm auf. Zudem sind Ringelblumen essbar: Die Blätter kann man als Salat verwenden und auch die Blüten kann man entweder frisch oder getrocknet essen. Mit bunten Farbtupfern lockert man einen Kräuterkasten auf, indem man zwischen die einzelnen Kräuter Ringelblumen setzt. 
Ebenso wie die Ringelblumen eignet sich auch Kapuzinerkresse  als Kombinationspartner für Küchenkräuter. Blätter und Blüten der Kapuzinerkresse sind essbar und zudem gesund durch die enthaltenen Senföle, die für eine gewisse Schärfe sorgen. Die Farbpalette der einjährigen Pflanze, die man in der Regel aus Samen zieht, reicht von Gelb über Orange bis hin zu einem kräftigen Rot. Die Blüten verschönern nicht nur den Kräuterkasten, sondern peppen auch Sommersalate optisch auf. Kapuzinerkresse  gibt es in hängenden oder kletternden Sorten. Die hängende Variante eignet sich ideal als Randbepflanzung, um über den Kräuterkasten dekorativ zu hängen. Der kletternden Variante sollte man eine kleine Rankhilfe bieten. 
Gänseblümchen müssen nicht zwangsläufig nur auf manchen Rasen wachsen, denn die kleinen Pflänzchen mit den gelb-weißen Blüten eignen sich auch prima, um einen Kräuterkasten mit ein paar Farbtupfern zu verzieren. Sie sind anspruchslos und ideale Lückenfüller-Pflanzen für den Rand des Pflanzkastens. Gänseblümchen sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch ihre Blüten sind essbar und verfeinern auf dekorative Art und Weise leckere Frühlingssalate. 

 

Durch blühende Kräuter oder blühende Pflanzen, die gut mit Küchenkräutern im Pflanzkasten harmonieren, können optisch ansprechende blühende Kräuterkästen bepflanzt werden. Solche blühenden Nutzgärten im Kleinformat verzieren Balkon und Terrasse, sorgen für angenehmen Duft, sind gesund und verwöhnen den Gaumen.