Drucken

Gesunder Allrounder Schnittlauch

Gesunder Allrounder Schnittlauch

 

Zwar steht der Frühling für Hoffnung und Neuanfang, aber es ist auch die Zeit, in der unser Körper von der langen, dunklen, kalten Jahreszeit noch ausgelaugt ist und ganz dringend viele Vitamine braucht. Allerdings ist die Natur draußen noch nicht so weit, ausreichend frische Vitaminspender zu liefern. In dieser Zwischenphase sind unsere eigenen Küchenkräuter, die wir sogar auf einer kleinen Fensterbank ziehen können, gar nicht hoch genug einzuschätzen. Ein unumstrittener Helfer in Sachen Vitamine, Mineral- und sekundäre Pflanzenstoffe ist dabei der Schnittlauch.

 

Was ist Schnittlauch?

Allium schoenoprasum gehört zur Familie der Lauchgewächse. Die Frage nach seiner Herkunft wurde immer wieder ziemlich unterschiedlich beantwortet. Oft tauchen die Alpen auf, manche schwören auf den Mittelmeerraum. Botanische (pflanzengenetische) Untersuchungen an verschiedenen Unterarten weisen allerdings eher auf eine sibirische Herkunft hin. Heute wächst der Schnittlauch in fast allen gemäßigten Klimazonen. Auch in den USA und in China wurde dieses Küchenkraut kultiviert.

Etymologisch bedeutet schoeno­prasum "Binsen-Lauch". Das griechische "schoinos" entspricht unserer "Binse", eine gras­ähnliche Pflanze der Gattung Juncus, und das griechische "prason" bedeutet "Lauch", der eine enge Verwandtschaft mit dem deutschen Porree aufweist, was insbesondere an der gras­artigen Form der Blätter erkennbar ist. Anders als bei den nahen Verwandten Knoblauch und Zwiebel werden beim Schnittlauch die ober­irdischen Pflanzen­teile geerntet.

Es gibt Quellen, die darüber berichten, dass Schnittlauch bereits im alten China kultiviert worden war, sowohl zum Würzen der Speisen als auch als Heilpflanze. Damals wurde der Schnittlauch sogar "Juwel der Gemüsepflanzen" genannt. Sicher belegt ist seine Verwendung auf jeden Fall seit dem frühen Mittelalter. Im Kräuterbuch von Leonhard Fuchs wurde Schnittlauch im Jahre 1545 zum Beispiel bei Nasenbluten empfohlen oder als Mittel zur Behandlung von Bisswunden durch giftige Tiere, wenn man etwas Honig dazu mischt. Inzwischen gibt es viele Sorten von Schnittlauch, die sich in ihren Blattdicken, Blütenfarben und Wuchshöhen unterscheiden. Abgesehen von seiner Bedeutung in der Küche ist Schnittlauch heute auch eine beliebte Zierpflanze beispielsweise für Rabatte oder auf begrünten Dächern. 

Schnittlauch

Was macht Schnittlauch so gesund?

In frischer Form enthält Schnittlauch viele gesunde Inhaltsstoffe:

  • Vitamine (vor allem Vitamin C)
  • Mineralstoffe
  • Provitamin A
  • Folsäure
  • Ätherische Öle

Sein hoher Eisen- und Magnesiumgehalt stimuliert die Energie in unseren Zellen. Mit den Mineralstoffen Kalium und Phosphor werden in der Homöopathie Erschöpfungszustände und ein nervöser Magen behandelt. Der regelmäßige Genuss von Schnittlauch unterstützt die Regulierung des Blutdrucks und senkt den Cholesterinspiegel

Seinen Reichtum an wichtigen Antioxidantien sieht man dem Schnittlauch schon an seiner kräftig grünen Farbe an. Sie bekämpfen bekanntlich giftige, freie Radikale, wodurch sich eine vorbeugende Wirkung gegen die Entwicklung von Krebszellen ergibt. In die gleiche Kerbe schlägt die Tatsache, dass Schnittlauch die Bildung körpereigenen Glutathions befördert, ein Stoff, der der Abwehr von (krebserregenden) Toxinen gilt. 

Ganz allgemein könnte man sagen, dass Schnittlauch ganz ähnliche, vielleicht etwas abgeschwächte positive Eigenschaften wie Knoblauch hat. Dazu gehört sein Gehalt an Allicin, dem eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben wird.

 

Die aphrodisierende Seite des Schnittlauchs

Wie die Petersilie ist auch Schnittlauch ein Aphrodisiakum. Wer mehr davon will, kombiniert sogar beide Küchenkräuter, sodass Liebespaare allein mit einem Blick auf ihre Fensterbank entlarvt werden. In Asien gelten Knoblauch, Zwiebeln und Schnittlauch schon sehr lange als libido- und potenzfördernd. Um ihre Keuschheit zu wahren, war und ist es den buddhistischen Mönchen verboten, ihre Speisen mit Kräutern der Allium-Familie zu würzen. 

 

Verwendung von Schnittlauch

Schnittlauch ist sehr vielseitig für fast alle herzhaften Gerichte einsetzbar. Die folgende Liste soll ein Gefühl dafür vermitteln, wo das Kraut besonders passend ist:
Verfeinerung für verschiedene Dips

  • Kräuterbutter
  • Salate
  • (Grüne) Soßen
  • Fleischgerichte
  • Geflügel
  • Eiergerichte

Insbesondere Letztere, zu denen das Spiegelei, die Omelette, das Rührei oder der Eiersalat gehört, verlangen geradezu nach Schnittlauch. Besonders gut passen die kleinen Schnittlauchröllchen einfach nur zum Butterbrot. Die berühmte hessische Grüne Soße lebt vom Schnittlauch. Und nicht zu vergessen natürlich der Speisequark, der durch Schnittlauch eine enorme Aufwertung erfährt. 

Je feiner die kleinen Halme zerschnitten beziehungsweise gehackt werden, desto intensiver entwickelt sich das Aroma, weil dadurch umso mehr (sulfidische) ätherische Öle freigesetzt werden. Verwenden Sie stets möglichst frische Ware, denn getrockneter Schnittlauch hat praktisch keine Heilwirkung mehr. Falls Sie mal zu viel geschnittene Röhrchen vorbereitet haben, können Sie diese über längere Zeit einfrieren. So behält der Schnittlauch noch weitgehend seine gesunden Eigenschaften.